Was hat der Relaunch kaputt gemacht

Was hat der Relaunch kaputt gemacht

Ein Monat ist nun vergangen, seit ich trancefish.de relaunched habe und den Focus der Seite komplett auf Linux gelegt habe. Ich habe sehr, sehr viele Benutzer eingebüßt und deshalb ein lachendes und ein weinendes Auge. In Summe bin ich mit dem Relaunch sehr zufrieden, denn ich halte eine Themen-Seite für den richtigen Weg. Natürlich sind die Besucherzahlen für ein Blog immer relevant und gerade für Kooperationen ist trancefish.de aktuell gar nicht interessant, denn von vorher ca. 2500 User im Monat bin ich auf ca. 250 User im Monat abgestürzt. Das wäre radikal, wenn ich hier Gewinn erzielen wollen würde. 90% Benutzerzahlenverlust ist erst einmal schlecht. Dem gegenüber stehen aber andere Zahlen. Ihr seid tatsächlich an den jetzigen Themen interessiert, denn die Aufenthaltsdauer hat sich auf durchschnittliche 1:42 Minuten erhöht. Die Absprungrate ist von über 90% auf fast gemütliche 75% gesunken. Das bedeutet, dass Ihr euch durch die Seite klickt und offensichtlich weitere spannende Themen hier findet. Für mich als Autor ist das natürlich eine tolle Sache.

Ganz klar ist auch, dass ich auf Trancefish.de bei Facebook nicht verzichten kann. Die meisten Besucher kommen noch immer von da. Die Google-Suchbegriffe lassen sich nur bedingt auswerten, allerdings bin ich bei den Keywords, die ich für mich so gedacht habe, gut aufgestellt. Aber Trancefish.de ist eben kein reines Linux-Nachschlagewerk und das soll meine Seite auch gar nicht sein. Ich bediene hier ein sehr spezielles Thema (Multimediaproduktion unter Linux) und da gibt es eben auch keine so große Klientel zu. Ich hoffe jedoch, dass zumindest die regelmässigen Leser immer wieder gerne kommen.

Das Themenspektrum wird sich von reiner Musikproduktion auf Fotografie und Bildbearbeitung erweitern. Denn auch wenn dank Blender mittlerweile ganze Spielfilme unter Linux erstellt werden, scheint es noch immer nicht bei den Leuten angekommen zu sein, dass man mit Linux und viel Geduld tatsächlich auch im Bereich Postprocessing, Bildbearbeitung und Videoschnitt viel machen kann. Auch diese Themen werde ich also zeitnah aufgreifen, allein schon, weil ich selbst mit den Tools in Zukunft viel mehr arbeiten möchte.

Le Fazit: Hübsch ist meine Seite noch immer nicht. Das ist in erster Linie der Tatsache geschuldet, dass ich Entwickler bin und von Design einfach keine Ahnung habe. Aber für mich ist das ganze Thema „Blog“ viel entspannender geworden, weil ich nur noch über spezielle Themen schreibe und kein tagesaktuelles Magazin mehr schreiben muss.


Getagged unter: Internes,
Leider hat hier noch keiner seinen Senf zum Thema abgegeben. Sei du doch der erste. Oder die erste. Oder das letzte.
Vau Vier - ein neuer Relaunch Was hat der Relaunch kaputt gemacht Das Ein-Thema-Blog - das Experiment haken wir mal als gescheitert ab
login