Internet Detox - warum ich nur noch das allerwichtigste im Netz machen werde

Ich werde mich ab heute aus den sozialen Netzwerken zurückziehen und eine Internetpause einlegen. Ich werde nur noch einmal die Woche meine Emails lesen und kein einziges soziales Netzwerk nutzen. Twitter, Facebook, Xing, LinkedIn und Snapchat werde ich deinstallieren. Ich werde keine Newsseiten mehr lesen und ausschließlich nur noch über Messenger wie Threema oder Whatsapp erreichbar sein. Das Internet in seiner jetzigen Form macht die Menschen verbittert und unglücklich. Das World-Wide-Web ist eine Ansammlung von Schreihälsen geworden und dank Botnetzen haben wir kein Bild der echten Welt mehr vor uns, sondern überall nur noch Hass, Mord, Rassismuss und Tod.

Im Web und im TV werden Menschen zelebriert, deren einzige Leistung es ist, hübsche Fotos von sich zu machen. Das reicht heute schon, um Prominent zu sein. Das und die Tatsache, dass keine eigene Scham mehr vorhanden ist.

Soziale Netzwerke terrorisieren mit ihren „Algorithmen“, die aufgrund irgendwelcher Interessen zustande kommen. Diese Interessen ändern sich stetig, doch irgendwann ist in der Filterblase nur noch Antifa oder Nicht-antifa-Content. Du hast als Konsument überhaupt keine Chance mehr, diesem Gift zu entgehen und bist den Medienhäusern ausgeliefert. Die Medienhäuser sind allerdings gewinnorientierte Firmen. Das, was geklickt wird, wird geteilt. Meldungen wie „Oma Meier hat ein Kissen gestickt“ interessieren niemanden mehr, aber die Welt ist tatsächlich so langweilig, also sollten wir das genießen und nichts mehr über Nazis lesen, die zwar vorhanden sind, aber doch längst nicht so viel Macht haben, wie sie gerne hätten.

In „Lasse red'n“ von den Ärzten singen diese darüber, dass die Bild nur noch aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht besteht. Meine Timeline bei Facebook und Twitter besteht ungefähr aus denselben Ingredenzien. Beiträge der Menschen, die ich als Freunde oder Bekannte sehe, erscheinen kaum noch. Ich werde geflutet von Horrormeldungen über Abtreibungen, Nazis, Impfgegnern und Menschen, die ernsthaft daran glauben, dass Chemtrails in der Atmosphäre herumfliegen und uns töten wollen.

In Zeiten, wo das Web fast jedem zur Verfügung steht, werden keine wissenschaftlichen Fakten akzeptiert. Man scheint sich lieber auf selbsternannte Therapeuten zu verlassen. Es gibt Gruppen, bei denen die Leute Traubenzuckerkügelchen essen, weil sie ein Muttermal entdeckt haben, dass sogar ich ganz klar als Hautkrebs erkennen würde. Es gibt Menschen, die ernsthaft fragen, ob man sein Baby schreien lassen sollte, obwohl man doch einfach nur logisch denken müsste: Babys können ihr Gefühl nicht kommunizieren. Wenn es schreit, ist etwas nicht in Ordnung.

Das ist nicht das Web, mit dem ich groß geworden bin und das ist ganz sicher nicht die Vision von Tim Berners-Lee. Ich bin jetzt erst mal für 30 Tage weg.

Magst du, was du liest? Dann lass mir doch eine Spende da.


typisch Norddeutsch - vom Schietwetter bis zur Karnelvalssitzung Einfach besser arbeiten | Work-Life-Balance Mobiliar aus Apple G5 Youtuber sind mehr als Streichespieler oder Modepueppchen Wieso CEOs der grossen Firmen so erfolgreich sind - Verhaltensweisen abgucken Lass uns nochmal ueber den  Zweck der Existenz reden Vom Umgang mit sich selbst Ziele aufschreiben - meine Ziele fuer 2019 Mein Rueckblick 2018 und mein Ausblick 2019 Noch ein kleiner Rueckblick Internet Detox - warum ich nur noch das allerwichtigste im Netz machen werde Fokussiere dich - bringe Routine in deinen Alltag Routinen - was sind meine Social Media Detox
Lesezeit: 02:47 Minuten
1   2  

Diese Website nutzt Cookies. Inder Datenschutzerklärung steht, was mit deinen Daten hier passiert… Hab ich verstanden