Linux zum Daddeln also Ubuntu zum Spielen

Linux zum Daddeln also Ubuntu zum Spielen

Linux wird leider noch immer von den meisten Spielefirmen sträflich vernachlässigt. Und mir ist leider nicht ganz klar, warum das so ist. Linux bietet eine stabile Entwicklungsumgebung. Die Grafikkartentreiber heutzutage sind schon lange nicht mehr so beschissen, wie das früher mal war. Es ist auch so, dass dank Gnome als UI oder den ollen Ubunutu-Installer heute eigentlich jeder Anfänger mit Linux schnell mal was installieren kann.

Dennoch ist der Spielemarkt eher mau. Valve hat Steam nativ auf Linux portiert und ich habe mir im letzten Summer-Sellout mal eben HL2 und diverse andere Spiele gekauft. Die Spiele laufen absolut identisch zu den Windows-Versionen. Vermutlich sogar besser, ich kann das allerdings nicht vergleichen, da ich unter Windows nie HL2 installiert hatte.

Letztens war ich auf ner Lanparty und wir wollten Unreal Tournament spielen. Das lief direkt aus Wine heraus, da musste ich nichts weiter einstellen. Das lief einfach so. Auch CS1.6 konnte ich direkt als Windows-Version starten. Die Frameraten waren mehr als zufriedenstellend. Wir haben auch Duke 3D gespielt, wobei ich die GOG-Version installiert hatte und dann EDUKE32 nachinstalliert habe.

Dynablaster von Titan und Haujobb läuft natürlich auch Crossform-mässig.

Ich habe weiterhin keinen Grund, wieder zu Windows zu wechseln. Selbst Renoise und meine ganzen VSTis laufen suber gut unter Wine.

 


Getagged unter: Ubuntu,
Leider hat hier noch keiner seinen Senf zum Thema abgegeben. Sei du doch der erste. Oder die erste. Oder das letzte.
Unterstütze mich:

Willst Du meine Arbeit unterstützen? Sehr schön. Dann rufe doch die folgende Seite auf:
Support Trancefish!

Mixcloud:
Anzeige:
login