Lass uns nochmal ueber den Zweck der Existenz reden

Lass uns nochmal ueber den Zweck der Existenz reden

Über den Zweck der Existenz habe ich dank meines Freundes Shadowelf ja bereits einmal geschrieben. Damals war ich in einer depressiven Phase. Ich weiß nicht, ob diese Phase noch immer anhält. Aber ich habe noch einmal lange über meinen ZDE nachgedacht. Der Zweck der Existenz basiert auf den Büchern von John Strelecky. In diesen „Lebenshilfe-Beratern“ wird darüber gesprochen, wie man sich die Fragen nach dem „Warum bin ich hier“ beantwortet.

Der Zweck der Existenz ist die fundamentale Idee, einen Sinn in seinem Leben zu haben. Der Sinn des Lebens ist für Künstler, Gemälde zu schaffen. Das machen die nicht, weil sie es müssen. Sie machen es, weil ihr ganzes Dasein darauf abzielt, dieses Ziel zu erreichen. Ihre Motivation ist ansteckend und jeder versucht, ihnen zu helfen. Doch der Zweck der Existenz ist eben nicht nur ein einziges Ziel. Der Zweck der Existenz besteht aus den sogenannten „Big Five For Life“.

Damals habe ich, wie gesagt, irgendwie eine Krise gehabt. Mein Zweck der Existenz und meine Big Five haben sich irgendwie dann doch verschoben und leider nicht zum Besseren. Während dieser Krise empfand ich meine Existenz an sich schon als Belastung. In Teilen tue ich das noch immer, weil ich mir eigentlich jeden Tag denke: „Ich bin doch mit allem durch, was soll da noch spannendes kommen?“

Aber gut, angeblich kommt da noch was. Daher sollte ich mir vielleicht doch Gedanken über die „Big Five For Life“ machen:

M - Musik machen

Musik war bis vor 10 Jahren das allerwichtigste in meinem Leben. Ich machte jeden Tag einen Song, oder ich sinnierte darüber, wie man aus Plugins wie Vanguard oder Synth1 die besten Sounds herausholen konnte. Ich hatte gerade meine Hardstyle-Phase hinter mir gelassen und wollte wieder mehr Trance machen und irgendwie schwebte mir auch immer vor, mal was klassisches zu versuchen. Die Musik sollte in Richtung Alexandre Desplat gehen, wobei ich natürlich weder das Equipment, noch das Talent eines Desplat habe. Aber ich habe wirklich Spaß an der Musik und durch viele Übungen kann man ja erfahrungsgemäß immer besser werden.

Doch irgendwie ist die Musik an mir so langsam aber sicher vorbei gegangen. Ich liebe es, im Auto Musik zu hören. Die Mitgliedschaft bei Spotify ist pures Gold für mich und ich habe einige Playlists zusammengestellt, die meine jeweilige Tagesstimmung perfekt reflektieren.

A - Mein Buchabenteuer

Ich schreibe an einem Horror-Roman über einen Serienmörder, der an Oldenburger Sehenswürdigkeiten seine Opfer „malerisch“ drapiert. Jedes Opfer steht für einen Schriftsteller und daher imitiert meine Figur die brutalsten Tötungsarten aus Büchern von King, Sigler und anderen Autoren. Ich habe da im Moment eine Blockade, weil mein „Guter“ in dem Film mir - ehrlich gesagt - auf den Sack geht 😉

G - Ganz neue Sprache lernen

Ich spreche fließend englisch. Meine Französischkenntnisse sind leider eingerostet, aber ich kann tatsächlich einen Film auf französisch gucken und verstehe zumindest ansatzweise, um was es geht. Ich werde eine Sprache lernen, die ich bisher noch nicht kann. Chinesisch.

I - International verreisen

Mal vom Geld abgesehen, gibt es nicht so wirklich viel, was einen davon abhält, zu verreisen. Ein Flug nach London kostet irgendwas um 100 € und sogar die Jugendherberge ist für ein Wochenende nicht so richtig teuer. Ich habe da eigentlich nie wirklich drüber nachgedacht, aber aktuell ist verreisen wirklich sehr, sehr günstig.

Die Herausforderung bei mir ist eher, dass ich auch mit 2 Unterhosen, nem T-Shirt und ner Zahnbürste verreisen kann, während meine Frau und meine Kinder halt wirklich viele Klamotten brauchen. Ist irgendwie nicht meine Welt. Ich brauch nichts für unterwegs

E - Ein Boot fahren, ein Flugzeug fliegen

Ich liebe das Meer. Ich betrachte Dangast als mein zweites Wohnzimmer. Ich versuche jede freie Minute in diesem romantischen Kaff zu verbringen. Doch ein Sonnenuntergang von der Mitte des Meers aus ist doch eigentlich viel cooler. Dafür muss ich Bootfahren lernen. Oder halt der Sonne entgegen fliegen. Ich möchte auf jedenfall eine Hochseelizenz oder einen Pilotenschein haben. Ich möchte mich in ein Flugzeug setzen können und dieses selbst fliegen können.

Hier ist die allergrößte Herausforderung, dass sowohl ein Bootsführerschein, als auch ein Pilotenschein alles andere als billig ist. Aber diesen Traum werde ich mir erfüllen. Ganz klar. Ganz sicher und ich werde alles dafür tun, bald eine Grand Caravan zu fliegen.

Und du?

Was sind deine Big Five For Life? Lass es mich wissen.

Leider hat hier noch keiner seinen Senf zum Thema abgegeben. Sei du doch der erste. Oder die erste. Oder das letzte.

Über...