Hundeerziehung mit TV oder YouTube

Mein alter Hund César

Ich schreibe ja immer über Byorn, als ob ich das alles total neu und super aufregend finde. Tatsächlich hatte ich vorher auch nie einen eigenen (meinen) Hund. Es ist aber gelogen, wenn ich sage, dass ich überhaupt keine Ahnung von Hunden hatte. Meine Eltern hatten 18 Jahre lang einen Hund namens César und natürlich habe ich meine gesamte Kindheit und Teile meiner Jugend mit diesem Hund verbracht. Das war so von 1990 an. César sah Byorn sogar ziemlich ähnlich, er war auch ca. 40 cm hoch und pechschwarz.

Damals gab es keine Hundeschulen, und TV-Sendungen über Hunde sahen normalerweise so aus, dass die Hunde dokumentiert wurden, es wurde aber keine Erziehung an den Hunden vorgenommen. Wenn du dir damals einen Hund gekauft hast, konntest du lediglich auf das gefährliche Halbwissen von Freunden und Verwandten hören, die dir entweder erzählten, dass du total liebevoll mit dem Hund umgehen sollst, oder die Nase des Hundes in seine eigene Scheisse drücken solltest. Klar, auch aus Hunden wie César ist ohne ein Gesamtkonzept etwas geworden, allerdings bin ich froh, dass wir heute die Möglichkeit haben, alles mögliche nachzulesen. César hat zum Beispiel wirklich oft geschnappt, manchmal auch gebissen. Sobald die Tür offen war, ist der Hund stiften gegangen und kam dann irgendwann spät abends nach Kadaver und Sex stinkend wieder. Oft sahen gerade in der näheren Nachbarschaft alle Hunde irgendwie aus, wie César. Der war übrigens auch nicht kastriert. An der Leine gehen wollte César auch nie so richtig und wenn ich mich nicht irre, war das einzige Kommando, was César zuverlässig befolgt hat, „ab in Nüss“ - ab ins Nest. Er sollte dann auf seinen Platz gehen und uns am Besten nicht belämmern.

Millan und Ruetter

César hat nie eine Hundeschule von innen gesehen. Wir, also meine Eltern und ich, haben niemals irgendwelche Bücher über Hunde gelesen und Entwurmen und so weiter wurde seinerzeit, wenn überhaupt, bei Pflichtterminen beim Tierarzt gemacht. Dennoch wurde der Hund 18 Jahre alt und starb letztendlich an Altersschwäche. Ich fand ihn nie wirklich spektakulär, auch wenn er mich offensichtlich gemocht hat, denn bei mir hat er weder geschnappt, noch sonst irgendwie auffälliges Verhalten gezeigt.

Ich weiß nicht, wie toll César geworden wäre, wenn er eine Hundeschule besucht hätte oder sich wenigstens einer von uns ernsthaft mit artgerechter Erziehung von Hunden befasst hätte. Dumm war der Hund nicht, da er als Mischling zwischen mindestens Dackel, Terrrier und Spaniel auf jedenfall entsprechende Hüte- und Jagdgene in sich getragen hat. Wie gesagt, damals gab es so etwas nicht, bzw. es hat uns nicht interessiert.

TV-Trainer

Wie wichtig gute Hundeerziehung sein kann, kriegt man heute ja bereits im TV-Programm mit. Dort gibt es auf Sixx den amerikanischen Hundeflüsterer Cesar Millan und auf VOX erzählt und Martin Rütter, wie wir unseren Hund behandeln müssen. Beide Hundetrainer verfolgen fundamental unterschiedliche Konzepte.

Millan arbeitet ganz klar mit dem Dominanzkonzept.

Entweder du bist der Leiter des Rudels oder dein Hund will das Rudel leiten

Im Kern finde ich diese Aussage ja nicht verkehrt. Der Hund sollte mich als Führer des Rudels akzeptieren, er sollte zumindest wissen, sein Platz ist unter mir. Was mich bei der Sache nur stört ist, dass ich kein Hund bin, sondern ein Mensch. Ich will nicht, dass der Hund in mir ein Wesen der gleichen Spezies sieht. Ich bin sein Kumpel. Es gibt auf Youtube Clips, bei denen Millan die Hunde würgt, auf den Boden drückt und ein offensichtlich besonders aggressives Tier sogar tritt. Das sieht alles schlimm aus, doch aus dem Zusammenhang gerissen, sieht alles schlimm aus. Einen Hund auf den Rücken werfen und an der Kehle zu packen kann man durchaus spielerisch machen. Das Treten in zumindest einem der Videos dient der Selbstverteidigung, dennoch soll man ein körperlich unterlegenes Wesen nicht treten.

Martin Rütter verfolgt ein anderes Konzept, er will auch nicht mit Millan verglichen werden.

Interview Quotenmeter

Cesar Milan betreibt Symptombekämpfung – egal mit welchen Mitteln. Wenn bei ihm ein Topf auf dem Herd steht und er droht überzukochen, dann legt er den Deckel drauf. Ich hingegen will die Ursachen für das vorliegende Problem erforschen. Um in unserem Bild zu bleiben: Ich stelle die Flamme auf dem Herd etwas niedriger.

Rütter sagt, dass der Hund als Hund zu behandeln ist und nicht vermenschlicht wird. Die meisten Probleme mit dem Hund sind darauf zurück zu führen, dass der Hund entweder nicht ausgelastet ist oder eben wie ein Mensch behandelt wird. Dabei muss man den Hund aber nicht unterdrücken. Hunde verstehen einfache Regelwerke, wenn man Konsequenz an den Tag legt. Das Verhalten eines Hundes ist direkt abhängig davon, wie sich der Hundeführer verhält und als allererstes versucht Rütter immer herauszufinden, wieso der Hund das tut, was er tut. Oft kann seltsames Verhalten des Hundes schon an der Rasse festgemacht werden. Bestimmte Hunderassen eignen sich besser als Familienhund als andere Hunderassen.

Wieso sind diese Trainer so erfolgreich?

Beide Hundetrainer, obwohl sie grundverschieden sind, sind erfolgreiche TV-Figuren und Schriftsteller. Die Methoden von Millan sind sicherlich zu diskutieren, denn ich selbst frage mich auch, ob es tatsächlich notwendig ist, einen Hund zu würgen, um ihn gefügig zu machen. Ob der Hund überhaupt gefügig sein sollte, ist sicherlich auch zu klären. Der Erfolg dieser Trainer beruht zum Einen natürlich darauf, dass die Hunde in der Show oft wie ausgewechselt wirken. Der Hund zerrt nicht mehr. Der Hund schnappt nicht mehr grundlos zu und nicht zuletzt kann das Training dazu beitragen, dass der Hund bei der Familie bleiben darf und nicht ins Tierheim muss. Der Erfolg rührt also daher, dass die Konzepte zumindest augenscheinlich funktionieren.

Youtuber?

Ein toller Vorteil vom Hundebesitz heute im Vergleich zu früher ist, dass wir auf YouTube zugreifen können. Es gibt Millionen von Trainingsvideos für Hunde. Oft sind diese Tipps in den Videos pures Gold. Für die Youtuber interessieren sich die Medien aber nicht:

Das liegt aber nicht daran, dass die Tipps Grütze wären. Die Leute sind nur total dröge ­čĄú. Man kann das Thema Leinenaggression total super präsentieren, wenn dir allerdings ein Mensch Marke „Klischeekaninchenzüchter“ langatmig und dröge erzählt, was du schon weißt und dann der Teil, den du noch nicht weißt, durch schlechte Kameraführung einfach nicht ersichtlich ist, ist das einfach nur deprimierend.

Sowohl Rütter als auch Millan sind Rampensäue. Das merkt man in jeder Sekunde, in denen man diesen Jungs zuhört. Andererseits, wenn ihr gute Hunde-Youtuber kennt, schreibt mir in die Comments. Ich habe ja oft auch im Netz nach schlauen Videos geschaut, doch meistens reißt meine Geduld echt schon an der Präsentation. 10 Minuten Musik, doofe Standbilder und anschließend eine Minute Lehrfilm, so präsentiert man das nicht.

Lesezeit: 07:09 Minuten
mudi Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann lass doch ein Vote da! Vote 0
Leider hat hier noch keiner seinen Senf zum Thema abgegeben. Sei du doch der erste. Oder die erste. Oder das letzte.
├ähnliche Posts Unser Byorn - der neue Hund · Was ist eigentlich ein Mudi · Ausrasten an der Hundeleine · Liebe Hundebesitzer · Hundeerziehung mit TV oder YouTube · Die 6 Stufen des Hundelaufs · Hunde haben Winter- und Sommerfell · Barbra Streisand hat ihre Hunde geklont · Es ist total wichtig so richtig bescheuert mit dem Hund zu reden · mudi
login