Kim und Trump haben sich nicht lieb

Kim und Trump haben sich nicht lieb

Der US-Präsident Donald Trump und der Nordkorea-Diktator Kim Jong-un rasseln aktuell extremst mit den Säbeln. Trump droht mit Krieg und Kim droht mit Krieg und die Welt sieht zu, wie diese beiden Typen sich gegenseitig massiv bedrohen. Wir, als aufgeklärte Menschen, sehen zu und verstehen die Welt nicht mehr. Zwei Männer, die niemals für ihren Lebensstandard arbeiten mussten und sprichwörtlich mit dem goldenen Löffel im Mund großgezogen wurden, bedrohen sich wie verwöhnte, kleine Spielplatzterroristen und sowohl die Amerikaner als auch die Nordkoreaner (falls die das überhaupt mitkriegen), haben Angst.

Ich hatte auch erst Angst. Denn Kim verfügt über Atomwaffen und Trump hat ja schon zu Beginn seiner Amtszeit mehr oder weniger geil auf die großen roten Knöpfe geschielt. Und natürlich wäre ein Atomschlag der Amerikaner wesentlich effektiver als ein Atomschlag der Nordkoreaner gegen die USA. Doch das Nachspiel wäre in jedem Fall fatal. China distanziert sich momentan ein wenig von den Nordkoreanern, doch in der Vergangenheit war der kleine Diktatoren-Staat für die Chinesen ein treuer Verbündeter. Egal wie bekloppt ein Verbündeter ist, man lässt ihn nicht im Stich. Die Chinesen würden nach einer A-Bombe auf Kims Heimat selbst in massive diplomatische Gefechte mit den USA stürzen, doch Diplomatie ist nicht Trumps Sache. Diplomatie oder so etwas wie ein Kompromiss gibt es in Trumps Welt einfach nicht. Lieber wird geklagt oder, wenn das nicht geht, ein wütender Tweet abgesetzt, der so unfassbar viele Leute beleidigt, dass selbst das stabilste Kartenhaus zusammenstürzt. Weltpolitik ist nämlich nichts anderes als das. Egal, was du als Politiker tust, irgendeine Personengruppe ist angefressen. Daher ist es wichtig, unbequeme Tatsachen so zu verkaufen, dass sogar der politische Gegner deinen Standpunkt hinnehmen muss.

Das ist der Grund, warum durchaus tolerante Leute zum Beispiel was gegen die Homoehe haben. Diese Leute sind damit groß geworden, dass Mann+Frau+Kind das einzige erstrebenswerte Familienbild darstellen.

Auf der einen Seite haben wir also Kim, der von Babybeinen an wusste, dass er der Anführer einer Nation wird, die keiner mag und wo Generäle und Politiker an der Macht sind, die von Kim minimale Kompromisse erwarten und auf der anderen Seite gibt es Trump, der von Babybeinen an wusste, dass er das Imperium seines Vaters in Größe und Stärke übertreffen muss.

Weder ist Kim ein guter Politiker geworden, noch hat Trump irgend eine Ahnung von Geschäftswelten.

Diese beiden Typen sind Staatsoberhäupter geworden, obwohl keiner von denen irgend eine Kompetenz dafür hat. Trump hat in seiner TV-Zeit gelernt, wie er seine Präsenz maximal nutzen kann. Man poltert gegen Schwächere und gibt denen die Schuld daran, dass es Amerika schlecht geht. Amerika ging es übrigens so gut, wie schon lange nicht mehr, aber wer will schon Tatsachen haben? Bei Kim Jong-un ist es so, dass er eine super solide Schulbildung genossen hat. Der Typ ist jetzt vielleicht nicht die hellste Kerze auf der Torte, dennoch hat er aber viel von der Welt gesehen und sollte damit der Heilsbringer sein. Doch, wenn um dich herum nur die Berater deines verblendeten Vaters herumschwirren und dich sanft manipulieren, merkst Du gar nicht, zu was für einem Arschloch du dich entwickelt hast. Und dann kommt der Moment, wo ein Kim Jong-un merkt: „Geil – die machen WAS ICH VERFICKT NOCHMAL WILL“ und dann ist das Machtgefüge zerstört und man ist zu dem bösen Diktator geworden, der man als Kind vielleicht nicht sein wollte. Vielleicht irre ich mich aber auch und Kim Jong-un fand es von Anfang an geil, wenn Leute hingerichtet wurden.

Update: Kim Jong Un ist kein Idiot! Tatsächlich ist der wesentlich größere Risikofaktor der amerikanische Präsident Donald Trump. Die Entscheidungen, die ein Kim Jong Un trifft, wirken auf uns wie die irren Spielchen eines verwöhnten, dicken Kindes aber tatsächlich hat dieser junge Mann ein sehr umfassendes Blickfeld über seine Aktionen und die entsprechenden Reaktionen. Ein Typ, der seinen Halbbruder ermorden lässt und seinen Onkel hinrichten lässt, wirkt erst einmal wie ein kompletter Idiot. Tatsächlich aber muss Kim zu einhundert Prozent sicherstellen, dass er keinen einzigen Feind um sich hat. Ein sehr guter Artikel dazu befindet sich übrigens auf Vox.com. Nordkorea ist rationaler als ihr denkt 🇺🇸

Rasen wir nun auf einen Atomkrieg zu?

Ich glaube es nicht, denn wenn Nordkorea tatsächlich die erste Rakete abfeuern würde, wäre das Land eine halbe Stunde später nicht mehr existent. Das sollte auch Kim wissen.

Wenn die Amerikaner die erste Rakete abfeuern würden, wäre dies das Ende sämtlicher wirtschaftlicher und politischer Beziehungen zwischen Europa, Asien und den Vereinigten Staaten. Auch wenn ich persönlich Trump abspreche, dass er die Tragweite eines militärischen Erstschlag überhaupt begreifen kann, so habe ich ein hohes Vertrauen in die Amerikaner selbst, die bei einer solchen Aktion absolut und schnell dafür sorgen würden, dass Trump nie wieder auch nur den Fuß in die Nähe des Weißen Hauses setzen darf. Trumps Demokratieverständnis ist völlig verbogen, aber das der meisten Senatoren und insbesondere beim Volk, funktioniert dafür noch zuverlässig.

Wird des denn einen Angriff geben?

Im asiatischen Raum gibt es einen stark ausgeprägten Ehrenkodex. Du ehrst deinen Gegenüber und respektierst diesen. Kritik wird niemals direkt ausgeübt, sondern immer in ein Lob verpackt oder dir über dritte mitgeteilt. In dem Moment, wo der Angesprochene direkt mit dir interagiert und sich deiner Kritik stellt, bist du komplett unten durch. Hier ist der Punkt erreicht, bei dem du eigentlich schon verloren hast. Wenn Kim nun direkt das Telefongespräch mit Trump suchen würde und die beiden sich am Telefon zu einem Streit hinreißen ließen, kann man mit absoluter Sicherheit davon ausgehen, dass es einen Angriff gibt. Das einzige, was Guam momentan vermutlich vor einem Raketenangriff rettet, ist die Zensur. Kim Jong-un würde vor seinem eigenen Volk das Gesicht verlieren, wenn das Volk wüsste, wie sich ihr großer Anführer vom Trump auf der Nase herumtanzen lässt. Ich bin mir sicher, dass das Volk von der ganzen Farce nichts mitkriegt.

Was kann Deutschland tun?

Deutschland fährt am Besten, wenn es sich da raus hält. Das Verhältnis zwischen unseren US-Freunden und uns hat sich dank des orangen Opas Trump merklich abgekühlt und die wenigsten Deutschen würden sich auf die Seite von Trump stellen, wenn dieser das winzige Land Nordkorea wirklich bombardieren würde. Ein Hilfegesuch aus Nordkorea würde auch nichts bringen, denn in der Vergangenheit hat sich Nordkorea absolut nicht als Partner gezeigt und leider hört man auch sonst nur Drohungen.

Woher hat Kim Jong-un eigentlich die Waffen?

Nordkorea wird von der ganzen Welt gemieden. Doch trotzdem gibt es Waffen im Land. Die Triebwerke stammen aus 60er Jahre-Russenraketen und -Flugzeugen und offensichtlich ist das organisierte Verbrechen in Nordkorea sehr aktiv. Es wird geschmuggelt, was das Zeug hält. Die Waffen in Nordkorea sind nicht die neusten Waffen, aber durchaus effektive Maschinenpistolen aus deutscher und russischer Herstellung. Das Geld für die Verbrechen holt sich die Regierung einfach vom Volk. Die Konten der Bürger werden im Notfall geplündert. Geld verdient Nordkorea mit dem Handel mit China, in erster Linie aber wohl durch kriminelle Geschäfte wie Markenpiraterie (Zigarettenfälschungen) und Falschgeld-Druck.


Getagged unter: news,
Leider hat hier noch keiner seinen Senf zum Thema abgegeben. Sei du doch der erste. Oder die erste. Oder das letzte.
Mixcloud:
Anzeige:
Ähnliche Posts:
login