Rip AVICII

Rip AVICII

Tim Bergling starb am 20.04.2018 im Alter von nur 28 Jahren. Unter dem Pseudonym Avicii schrieb der Schwede in den letzten 10 Jahren in Serie absolute Clubkracher. Sein erster Song war ein Remix des C64-Spielesongs „Lazy Jones“. An dem Song haben sich auch seinerzeit Zombie Nation versucht, aber für Avicii war dieser Song die der Fuß in der Tür. Da war er gerade 19 Jahre alt.

2011 erschien Levels. Das Ding stieg direkt in die Charts in UK, Deutschland und Österreich ein. Avicii kannte nun jeder und er gewann direkt in der Kategorie Best European DJ des DJ-Mags. Lächerliche weitere 2 Jahre später schrieb er „Wake me up“ und hatte nun einen weltweiten Hit geschrieben, der jenseits irgendwelcher Club-Charts kommerziell sehr erfolgreich war.

Avicii war ein Arbeitstier. Neben der Arbeit im Studio trat Avicii teilweise 6 oder 7 mal die Woche auf. In der Dokumentation „True Stories“, die ihr aktuell bei Netflix sehen könnt, ist seine Entourage sogar stolz darauf, wie viel dieser Junge leisten kann.

Doch Bergling konnte irgendwann eben nicht mehr. Bei „True Stories“ spricht er offen darüber, dass der Leistungsdruck nur noch mit Alkohol und starken Schmerzmitteln zu ertragen war. Avicii war Zeit seines Lebens ein eher introvertierter Typ und genoss es viel mehr, im Studio seine Tunes zusammen zu frickeln, als auf der Bühne zu stehen.

Es wäre gelogen, wenn er das nicht auch geil gefunden hätte, doch Clubbing in dem Maße ist harte Arbeit. Nachtsüber den gutgelaunten EDM-DJ geben und tagsüber Studioarbeit und Promotiontermine, das schafft kein Mensch ohne Blessuren und 2014 war es dann auch soweit: Avicii brach zusammen, es musste 2014 die Gallenblase entnommen werden. 2016 kam der Rücktritt von den Bühnen. Avicii wollte nur noch im Studio arbeiten.

Irgendwie war ihm dies auch gelungen, doch leider war es zu spät. Die Bauchspeicheldrüse spielte nicht mehr mit. Jahrelanger exzessiver Alkoholkonsum und die ewige Feierei hat den Körper mehr oder weniger komplett zerwämmst. Avicii sah immer noch gesund aus, vermutlich wegen seiner Macke, tagsüber auf dem Dach seiner Wohnung zu pennen und so braun zu werden.

Im Urlaub war es dann vorbei. Am 20.04. verschwand Avicii aus unserer Mitte und hinterlässt eine gigantische Lücke. Einige verglichen sein Werk mit dem von Mozart und ich stimme dem zu, er hat unfassbar viel in seinem kurzen Leben für die Dance-Szene getan.

Warum dieser verspätete Nachruf meinerseits?

Avicii wurde verheizt, wie viele andere Musiker Generationen vor ihm: Der Gewinn steht von der Person und Künstler wie Avicii können einfach nicht „Nein“ sagen. Auch, wenn man total übermüdet ist, zwingt man sich auf einen weiteren Rave und liefert ab. Das vor dem Gig schon 4 andere Gigs in 4 anderen Ländern waren, interessiert den Veranstalter nicht und dass man auch noch Remixes vertraglich abliefern muss, scheint auch niemand mehr zu wissen.

Das Ding ist, dass man als Musiker, gerade wenn man auch noch Auftritte macht, unfassbar auf sich aufpassen muss. Bei Elvis waren's die Drogen, bei Avicii der Alkohol und Michael Jackson wurde durch die immerwährenden Verdächtigungen dahingerafft. Künstler sind nicht euer Eigentum.

Ich bin traurig. Ich wollte nie DJ sein, das Rampenlicht fand ich bei den paar Gigs, die ich gemacht hatte auch schon scheisse.

Leider hat hier noch keiner seinen Senf zum Thema abgegeben. Sei du doch der erste. Oder die erste. Oder das letzte.

Über...

Diese Website nutzt Cookies. Wofür genau, steht hier: Zum Thema Cookies und natürlich in der Datenschutzerklärung. Hab ich verstanden