DE EN

Warum Latenight in Deutschland niemals funktionieren kann

Showtime praesentiert Penny Dreadful Die Sesamstrasse erklaert Game of Thrones DKKN - Der kluegere kippt nach TV und soziale Netzwerke - bald kommt yuniq Mr Robot zeigt realistsches Hacking Review der ersten Staffel von Mr. Robot The Man in the High Castle - Serientipp Deutschland 83 - was TV daraus lernen muss Akte X - Staffel X - mit neuer Stimme Stranger Things Warum Latenight in Deutschland niemals funktionieren kann Warum ich Netflix mag Netflix Trollhunters von Guillermo del Toro

Warum Latenight in Deutschland niemals funktionieren kann

Ich hatte das Thema "Warum Latenight nicht funktionieren kann" schon einmal verblogged. Da ich gerade Lust habe ein wenig mehr zu bloggen, greife ich dieses Thema noch einmal auf und versuche den Hensslers dieser Welt diesen Irrglauben direkt über mein Blog auszureden. In Deutschland kann eine Latenight-Show aus mehreren Gründen einfach überhaupt nicht funktionieren. Das liegt daran, dass wir hier keine Prominenten haben. Ich wage mal eine These: Wir haben keine Promis. Jedenfalls keine Relevanten.

Oh, jetzt kommt das Feuilleton um die Ecke gewandert, hebt den moralischen Zeigefinger und sagt: Marcel, du spinnst doch! Wir haben Prominente. Du mit deinem Amerika-Wahn kennst die nur nicht! und dann antworte ich: Nenne mir 10 in Deutschland bekannte Prominente, die wirklich jeder kennt. Und danach nenne mir 50 ausländische Prominente, die wirklich jeder kennt. Und die sollten dann auch noch lustig sein, dass ein Talkshow-Host sich mit denen unterhalten kann. Das Feuilleton wird scheitern. Natürlich haben wir Leute wie Katja Riemann oder meinetwegen auch Til Schweiger. Aber unsere Prominenten sitzen vor einem Greenscreen bei Oliver Geißen und reden belangloses Zeugs über 80er-Hits. Und dann sind selbst da viele Leute dabei, bei denen man sich fragt: "WOFÜR SEID IHR PROMINENT?!" - das ist einfach nicht das Niveau von Tom Hanks, Chris Pratt, Jennifer Lawrence oder Patrick Stewart.

Die US-Talkshow-Hosts sind meistens auch selbst schon Stars. Die haben vorher schon als Schauspieler gearbeitet und mindestens auch Erfahrungen bei Saturday Night Live gesammelt. Die amerikanischen oder britischen Stars kommen mit gescripteten Gags in die Shows und präsentieren sich so als lustige, unterhaltsame Gesprächspartner. Das ist etwas, das in Deutschland eher selten passiert. Hier gehen die „Stars“ davon aus, dass das Publikum nur ihretwegen da ist. Das ist aber nicht so. Bei der allerersten Sendung von Jimmy Fallon zum Beispiel treten zig Hollywood-Stars auf.

So etwas ist in Deutschland gar nicht möglich. Beziehungsweise hier würden die gleichen Pappnasen auftreten, die sonst auch immer überall ihren Senf dazu geben müssen. Ich wünsche aber jedem, der es versucht, viel Glück dabei.


Filed in: tvblogger,
PDF
Like 1finden das gut

Kommentare


Da gebe ich dir vollkommen recht mit unseren Ah-Promis und Politikern kommt man nicht mal ein Jahr weit. Abgesehen das es Fatal wäre unsere Politiker ins TV zu bringen. Das würde sie eher in ein schlechtes Licht stellen.
Mit dem was glaubt irgendwann mal was erreicht zu haben kommt man auch nicht weit, da sie ja vor Greenscreen mehr als einmal ausgelutscht wurden.
Solange wir es nicht schaffen eine Samstagsabendshow einmal im Monat mit Deutschen Promis zu füllen wird das nichts.

Teile diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat

Facebook Twitter Google+ LinkedIn
powered through tff3