Mein Hund, mein Linux und mein Leben


Wie deckt man ein Fakeprofil auf

Wie deckt man ein Fakeprofil auf

Fakes in sozialen Netzwerken sind leider allgegenwärtig. Das musste leider auch Denise Fritsch lernen, denn sie und auch viele andere Blogger wie Sascha Pallenberg oder auch Kai Thrun haben jahrelang die Postings und Tweets eines Fakes für bare Münze genommen. Dabei sind diese Leute absolut nicht neu im Netz und  wissen normalerweise, woran man Fakes erkennen kann. Doch das Fake aus Denise's Geschichte hat sich wirklich eine komplette Lebensgeschichte ausgedacht, inklusive eines gefakten Freundeskreises, gefakten Adressen und vieles mehr. Den Artikel von Denise solltest Du also unbedingt noch lesen.

Bringt den Kindern keine IT mehr bei - jedenfalls nicht so wie jetzt

Bringt den Kindern keine IT mehr bei - jedenfalls nicht so wie jetzt

Die Computer in den meisten Schulen sind relativ aktuelle Workstations, mit denen man mehr als nur ein wenig surfen kann. Es läuft in der Regel ein aktuelles Windows auf den Dingern. PC-Unterricht beschränkt sich in Schulen aber darauf, dass die Kids bestimmte Dinge einfach nur googeln sollen. Danach wird Microsoft Word gestartet und die gesammelten Suchergebnisse werden in einen Bericht geschrieben, der dann eventuell sogar ausgedruckt wird. Vielleicht ist meine Erfahrung auch subjektiv, aber Digital-Unterricht an Schulen sieht meiner Meinung nach genau so aus. Man macht die einfachste aller PC-Aufgaben und nennt das dann Digitalisierung.Es könnte jetzt ein wenig in die Richtung „früher war alles besser“ gehen, daher bitte ich um Nachsicht und falls du das eh nicht lesen willst, kannst du auch hier aufhören.

Es ist total wichtig so richtig bescheuert mit dem Hund zu reden

Es ist total wichtig so richtig bescheuert mit dem Hund zu reden

Es ist nun wissenschaftlich belegt, dass man mit Hunden reden muss, als wäre man irgendwie bescheuert oder als wäre der Hund ziemlich dämlich. Was wir Hundebesitzer schon längst vermutet haben, ist nun tatsächlich untersucht worden. Wenn wir „werisseingudderjunge?! DUUUbissseinguterJunge“ sagen und dabei unsere Stimme fast schon lächerlich hochpitchen, findet unser Hund das total gut. Das ergab eine Untersuchung der Universität von York, die hier nachzulesen ist.

Besser reden

Besser reden

Ich finde Blogs zum Thema „Selbstvermarktung“ oder „Präsentation“ lahm. Viele dieser Blogs wollen dir ein Geheimnis verraten, wie du ein besserer Redner wirst oder wie du dein Selbstvertrauen verbessern kannst. Die Blogs verraten dir, wie du deine Hände benutzt, wenn du vor einem großen Publikum stehst und die meisten dieser Blogs erzählen dir, dass du bisher alles falsch gemacht hast. Versteht mich nicht falsch. Ich habe so etwas selbst auch schon mal geschrieben. Ich interessiere mich wirklich stark für dieses Thema, denn ich liebe es, zu präsentieren. Den Leuten meine Sicht der Dinge zu zeigen, das liebe ich. Wenn die Leute an meinen Lippen hängen und mir begeistert zuhören, habe ich etwas richtig gemacht.

Social Media Detox

Social Media Detox

Ich habe mich vor knapp einer Woche entschlossen, die sozialen Medien von meinem Smartphone zu verbannen. Dabei geht es mir gar nicht darum, weniger erreichbar zu sein oder nicht mit zu kriegen, was meine Freunde so machen. Ich mache mir da nichts vor: Facebook wird von meinen Freunden kaum noch zur Kommunikation genutzt und die sogenannte „Timeline“ ist auch ein schlechter Witz. Statusmeldungen meiner Freunde sehe zumindest ich kaum noch. Überall nur noch Nachrichtenseiten und Unternehmensnews.

Alternativen zu WhatsApp in Unternehmen - der eigene Chatserver

Alternativen zu WhatsApp in Unternehmen - der eigene Chatserver

WhatsApp, Facebook, Google Duo - all diese Messenger haben gemein, dass die transportierten Daten in die USA transferiert werden und somit für Datenschutzbeauftragte in Unternehmen eine Herausforderung darstellen, da man nur schwer an Auftragsverarbeitungsverträge ran kommt und gerade WhatsApp im Bereich Datenschutz als nicht gut empfunden wird. Einige Unternehmen haben sich auch entschlossen, WhatsApp komplett auf Diensthandys zu verbieten. Als Unternehmen möchte man jedoch mit den Bediensteten kommunizieren können und SMS ist einfach zu teuer. Auf die Idee, einen eigenen Chatserver aufzusetzen, kommen Unternehmen nicht. Angeblich ist das zu teuer und zu unsicher und was weiß ich noch.

Diese Website nutzt Cookies. Inder Datenschutzerklärung steht, was mit deinen Daten hier passiert… Hab ich verstanden