Kultur des Meckerns - Asoziales Netzwerkpack

Kultur des Meckerns - Asoziales Netzwerkpack

Ich bin noch immer tierisch geladen. Dabei geht es, wie so oft, um meine Mit-„Menschen“ in den berüchtigten Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter. Denn eines hat dieses ganze Social-Media-Gewusel definitiv ausgelöst: Die Leute meckern über jeden Scheiss und sind unfassbar schockiert, wie asozial doch alle anderen Menschen sind. Und Jugendliche sind sowieso scheisse und wieso stellt man die Flüchtlinge nicht alle vor die Mauer und Deutschland wird ja immer schlimmer. Überall dieses Gemecker und die noch viel schlimmere Zustimmung für die Scheisse, die manche Menschen von sich geben. Ein einfaches Beispiel: In einer Facebook-Gruppe wurden Fotos eines vermüllten Strandabschnitts vom Bornhorster See gepostet. Mal abgesehen davon, dass es dort eigentlich immer schlimm aussieht, flippten alle möglichen Menschen tierisch aus und denunzierten angebliche asoziale Jugendliche, die alles versiffen und alles kaputt machen. Angeblich war da [...] weiterlesen
Soziale Netzwerke versus das eigene Blog

Soziale Netzwerke versus das eigene Blog

Ich bin ein riesiger Verfechter von selbstgehosteten Blogs. Im Grunde genommen halte ich Blogs für die letzte freie Bastion von unbeeinflußtem Wissen. Ich glaube nämlich, dass nur das eigene Blog auf eigenem Webspace wirklich autark und frei ist und nicht durch irgendwelche widerlichen Filterblasen beeinflusst wird. Du kannst total geile Beiträge bei Facebook schreiben. Wenn Du ganz viel Glück hast, sagen die Algorithmen, das einer von zehn Freunden deinen Beitrag überhaupt zur Kenntnis nimmt. Wenn du noch viel mehr Glück hast, generiert dieser Beitrag ein Like und wird sogar geteilt. Doch meistens verschwinden die Beiträge irgendwo hin und werden nie wieder aufgefunden. Das ist ziemlich schade. Wenn du dein Blog bei Medium oder Blogger hostest, musst du immer wieder damit rechnen, dass diese Dienste komplett eingestampft werden. Ich selbst hatte mal ein Blog bei virb.com - die meinten irgendwann, nur noch kostenpflichtige Dienste anzubiet [...] weiterlesen
Stofftier gesucht

Stofftier gesucht

Wenn wir Geocaches machen, wird dies in der Regel fotografisch dokumentiert. Jetzt ist es aber so, dass Wiesen und Wälder auf Dauer irgendwie langweilig sind. Daher haben wir überlegt, auf den Fotos ein Stofftier mit drauf zu packen. Inspiriert wurden wir (meine Frau und ich, Team donschindler) für diese Bildaktion übrigens durch Na+To, die so was ähnliches mit nem Teddy machen. Damit Ihr wisst, von was ich rede hier mal so ein Bild: Dieses Foto entstand auf dem Konzert des Liedermachers Fredrik Vahle. Natürlich haben wir auch „normale Fotos“ gemacht. ­čôĚ ­čôĚ Aber dennoch ist es sehr lustig, solchen Viechern Aufgaben zu geben. So etwas wie: Das Stofftier muss auf einem Turm sitzen Das Stofftier muss in einer brenzlichen Lage sein Das Stofftier muss mit einem echten Artgenossen geknipst werden Das Stofftier soll einen Döner essen Solche Aufgaben sind genial und man hat auf jedenfall Ziele für gute Fotos. Ne [...] weiterlesen
Maije im Saarland

Maije im Saarland

Maije im Saarland war nun mein zweites Geocaching-Event dieses Jahr. Das Mega-am-Meer in Bremerhaven war mein erstes und es ist so toll, wie grundsätzlich verschieden diese Events sind, obwohl es bei beiden Events ausschließlich um das Geocaching geht. Am letzten Wochenende waren wir nun also in Losheim am See. Das ist ein gemütliches Örtchen im tiefsten Saarland, in der Nähe von Merzig. Gut, das Saarland ist jetzt nicht so richtig groß, da ist alles in der Nähe von Merzig ­čśë. Das eigentliche Mega fand am Samstag statt, doch waren wir bereits am Donnerstag Mittag da, da es in Losheim auch noch andere Events gab. Donnerstag war anlässlich des Toweldays ­čÄë bereits ein Event, bei dem man durch den Losheimer Stausee schwimmen musste, um ein weißes „Handtuch“ zu ergattern. Da ich selbst ein Sissycacher bin, ist mein Sohn alleine durch den See geschwommen und hat - im Gegensatz zu meinem rosa Lappen ein richtiges Männert [...] weiterlesen
Back to the Roots - fuer Code mit weniger Frameworks

Back to the Roots - fuer Code mit weniger Frameworks

Als ich meine Ausbildung beendet hatte, war es durchaus noch nicht ungewöhnlich, dass Menschen mit Computern überhaupt nicht umgehen konnten oder mehr als "Texte schreiben" noch gar nicht ging. Damals war jeder, der unter MS-DOS eine Datei kopieren konnte, schon eine IT-Fachkraft. Das hat sich natürlich geändert. Meine Kinder wachsen mit Computern auf und kennen eben auch Linux durch den Raspi, der im Wohnzimmer als Medienserver fungiert. Außerdem kennen die Kids natürlich Android-Tablets und wissen ganz genau, wie man hier an Youtube ran kommt. Oma und Opa gucken dann immer sehr erstaunt, weil die Kids völlig selbstverständlich mit der IT umgehen. In der Jobwelt hat sich durch den permanenten Umgang mit Computern natürlich auch einiges geändert. Überall schreien Unternehmen nach Fachkräftemangel und während man früher mit MS-DOS-Kenntnissen schon eine coole Sau war, hat sich das heute geändert. Ei [...] weiterlesen
Musikproduktion unter Linux

Musikproduktion unter Linux

Ich habe hier schon einmal über Musikproduktion unter Linux gesprochen. Da ich am 13.05.2017 auf dem Linux-Informationstag in Oldenburg über genau dieses Thema referieren werde, muss ich hier doch erneut ins Detail gehen und euch an dieser Stelle umfangreich erklären, wie Musikproduktion unter Linux tatsächlich funktioniert und ob sich der Aufwand lohnt. Ich muss euch nichts mehr über die Vorteile von Linux gegenüber anderen Betriebssystemen erzählen. Linux ist normalerweise extrem stabil, genügsam und ziemlich performant. Allerdings wollt ihr Musik mit Linux machen und Musiksoftware ist Spezialsoftware. Es gibt nicht viele große Hersteller von Musikprogrammen und 99% der DAWs, Harddiskrecorder und Sequencer erscheinen in der Regel nur für Mac oder Windows. Ich gehe weiter unten noch darauf ein, was eine DAW eigentlich ist. Im Profibereich gibt es momentan nur Bitwig-Studio für Linux. Benutzer von Cubase, ProTools, Logic, Ab [...] weiterlesen
Kann Linux auf dem Desktop Windows oder MacOS ersetzen

Kann Linux auf dem Desktop Windows oder MacOS ersetzen

Jeder, der sich ernsthaft mit Linux befasst hat und den Schritt von Windows oder OSx weg zu dem Opensource-Betriebssystem vollzogen hat, will nicht zurück zu den proprietären Betriebssystemen wechseln. Der Weg ist nicht einfach, weil man halt Windows von klein auf gelernt hat. Tatsächlich ist es aber richtig cool, wenn man eben kein Cortana oder Siri mehr ertragen muss. Es ist geil, wenn man komplett selbst bestimmen kann, wann und wo man Updates installiert und es ist geil, sich ein System zusammenzustellen, das exakt auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Doch den Schritt wagen wenige und wenn man den Statistiken bei Steam und Heise glauben darf, sind die Linuxer noch immer eine kleine Minderheit. Dieser Blogpost befasst sich nun mit den Gründen, warum Linux sich auf dem Desktopmarkt bisher nicht durchgesetzt hat und vermutlich auch nie durchsetzen wird. 1. Linux ist in der Regel nicht auf dem PC vorinstalliert Wenn Du dir im Laden einen [...] weiterlesen
Was hat der Relaunch kaputt gemacht

Was hat der Relaunch kaputt gemacht

Ein Monat ist nun vergangen, seit ich trancefish.de relaunched habe und den Focus der Seite komplett auf Linux gelegt habe. Ich habe sehr, sehr viele Benutzer eingebüßt und deshalb ein lachendes und ein weinendes Auge. In Summe bin ich mit dem Relaunch sehr zufrieden, denn ich halte eine Themen-Seite für den richtigen Weg. Natürlich sind die Besucherzahlen für ein Blog immer relevant und gerade für Kooperationen ist trancefish.de aktuell gar nicht interessant, denn von vorher ca. 2500 User im Monat bin ich auf ca. 250 User im Monat abgestürzt. Das wäre radikal, wenn ich hier Gewinn erzielen wollen würde. 90% Benutzerzahlenverlust ist erst einmal schlecht. Dem gegenüber stehen aber andere Zahlen. Ihr seid tatsächlich an den jetzigen Themen interessiert, denn die Aufenthaltsdauer hat sich auf durchschnittliche 1:42 Minuten erhöht. Die Absprungrate ist von über 90% auf fast gemütliche 75% gesunken. Das bedeutet, dass I [...] weiterlesen
Archlinux Tonstudio in 9 Schritten

Archlinux Tonstudio in 9 Schritten

Ich weiß, ihr liebt Listen. Also gibt es heute auch mal ein Listenposting von mir, wie man seinen Arch-Linux-Rechner komplett in ein DAW-fähiges System verwandelt. Ich präsentiere euch also den ultimativen Archlinux-VST-DAW-Installationsguide: Cadence: Mit Cadence habt ihr ein alternatives Kontrollpaket für den Linux Jackserver. Cadence erlaubt das Starten, Stoppen und konfigurieren von Jack. Es gibt jede Menge Tools, um Audiorouten festzulegen und nicht zuletzt werden die Abhängigkeiten für ein vernünftiges DAW-Setup komfortablerweise gleich mit installiert. Jack selbst ist eine Audio-Schnittstelle für Linux, die vielleicht am ehesten mit dem ASIO-Standard vergleichbar ist, den ihr vielleicht aus der Mac und Windowswelt kennt. Aber Jack ist noch viel mehr. Du kannst hier jedes Audio-Output einer Software in eine andere Software umleiten. Außerdem erlaubt Jack extrem niedrige Latenzzeiten, was gerade für Echtzeit-Aufnahmen w [...] weiterlesen
Finde die richtige Linuxdistribution mit dem Distrochooser

Finde die richtige Linuxdistribution mit dem Distrochooser

Es gibt das Windows oder das MacOS. Computerbesitzer haben bei kommerziellen Betriebssystemen nicht wirklich eine gro├če Auswahl. Du installierst dir ein Windows und wenn es nicht gerade Windows 10 ist, wird dein Windows dir immer wieder sagen, dass du doch bitte Windows 10 installieren sollst. Bei den Apple-J├╝ngern l├Ąuft das ganz ├Ąhnlich. Sobald dein verwendetes MacOS veraltet ist, wird dir ein neues Mac-Betriebssystem vorgeschlagen und diese Version von dem Betriebssystem ist dann das Betriebssystem f├╝r deinen Rechner. Bei Linux sieht das anders aus, dort musst du erst einmal herausfinden, welches Linux am besten zu dir passt. „Linux“ ist ein Kernel, auf dessen Grundlage verschiedene Softwarehersteller ein Betriebssystem aufsetzen, Softwarepakete zusammenstellen und eine bestimmte Optik (Corporate Identity) zurecht stellen. Dabei gibt es gro├če sogenannte Distributionen mit finanzstarken Firmen im Hintergrund, wie z.B. Redhat und Canonical und es gibt auch Linuxdis [...] weiterlesen
Depeche Mode Studio Equipment

Depeche Mode Studio Equipment

Depeche Mode zählen zu den interessantesten Bands der Welt. Die Jungs haben Musik geschaffen, die von den meisten Leuten über Genregrenzen hinweg zumindest respektiert oder geliebt wird. Da ich bei der Recherche über den Sequencer meiner Wahl Renoise so'n bisschen im Netz gestöbert habe, kam irgendwann die Idee auf, mal zu gucken, welche wirklich international bekannten Künstler diese DAW überhaupt benutzen. Die Liste des hier verwendeten Equipments liest sich irgendwie wie das Who-is-Who des Studioequipments, gerade im Elektro-Bereich aber auch die Softwareliste ist ziemlich cool. Damit du also genau so klingen kannst, wie DM, müsstest du dieses Equipment benutzen. Talent wäre übrigens auch nicht schlecht... Ich hoffe, ich kann noch mehr von diesen Gear-Listen finden und / oder zusammenstellen. Sounds of the Universe Complete Instrument List Hardware Synths, Modern Chimera Synthesis BC16 Dave Smith Instruments Pro [...] weiterlesen
VST-Plugins unter Arch

VST-Plugins unter Arch

Ich habe bereits erzählt, wie man unter Ubuntu Windows-VST-Plugins benutzen kann. Der dort beschriebene Weg ist verhältnismäßig einfach, da man lediglich PPA-Quellen freischalten muss und dann über Synaptic oder APT die benötigten Files installieren muss. Das funktioniert für alle Ubuntu-Versionen, insbesondere für Ubuntustudio ist dies aber eben der coolste Weg, Windows-VST-Plugins nutzen zu können. Tatsächlich nutzen mittlerweile aber viele Leute Arch-Linux oder andere Distributionen, die auf Arch aufsetzen (Antergos, Manjaro). Der größte Vorteil dieser Distros ist die Aktualität: Da es sich um Rolling-Releases handelt, werden einzelne Softwarepakete immer sofort aktualisiert und nicht erst kuratiert und als gesamtes Betriebssystemupdate veröffentlicht. lmms.io Gleichzeitig setzt diese Technik aber voraus, dass man sein System auch täglich updated. Ansonsten kann es passieren, dass zu viele Updates k [...] weiterlesen
Vau Vier - ein neuer Relaunch

Vau Vier - ein neuer Relaunch

Ich habe meine Homepage erneut einem Relaunch unterzogen. Dabei wurden 800 alte Blogeinträge gelöscht, da ich mit der Seite endlich einen richtigen Focus finden muss, um ernst genommen zu werden. Es gibt ab jetzt nur noch wenige spezifische Themenbereiche. Das verschreckt sicherlich einige meiner Stammleser, aber ich will und muss hier mal Straffung reinbringen. Seit 2002 ist Trancefish.de nun online und es war immer ein Sammelsurium von  „allem“, was ich so gefunden habe. So ein Blog möchte ich nicht mehr führen.  Die Qualität der Beiträge wird hoffentlich verbessert. Ich möchte euch längere, besser recherchierte Texte bieten. Die meisten der Linux-Einträge waren gut recherchiert, daher sind diese komplett erhalten geblieben. Ein paar der Beiträge zum Thema Politik kommen auch in abgeänderter Form wieder rein. Meine Beiträge zum Thema Fitness werden definitiv nicht wieder kommen, da ich selbst weder [...] weiterlesen
USB-Soundkarten fuer Linux

USB-Soundkarten fuer Linux

Ich habe im Heimstudio keinen Desktop-PC. Ich nutze für alle meine Tätigkeiten im Web einen Laptop. Mein Hauptlaptop ist ein alter Intel® Core™ i7 CPU M 620 @ 2.67GHz × 4 und mein Netbook ist ein olles Samsung. Alles nicht so wirklich spektakulär. Es gab auch mal Zeiten, da hatte ich einen Desktop-PC mit ner High-End-Megasuperduper-Soundkarte mit zig Ausgängen, aber da 99% der Songs direkt in Renoise entstehen und ich dort auch das Routing steuere, lohnt sich so etwas für mich kaum noch. Aber: Natürlich ist die Onboard-Soundkarte eines Laptops immer eine Frechheit. Es brummt und die Anschlussmöglichkeiten sind ein Witz. Daher ist es wichtig, den Laptop per USB an die HiFi-Welt anzuklemmen. Das geht mit sogenannten Audio-Interfaces oder eben auch externen USB-Soundkarten. Ich persönlich mag das Lexicon Alpha (Amazon Partnerlink) ziemlich gerne. Du hast einen Kopfhörer-Anschluss und kannst über Cinch ganz normal deine A [...] weiterlesen
Musikproduktion unter Arch und Antergos

Musikproduktion unter Arch und Antergos

Musik unter Linux zu machen ist kein Hexenwerk. Ich habe Monate gebraucht, mein Studio auf Ubuntu umzubauen und habe dann festgestellt, dass fast alles problemlos unter Linux machbar ist. Man kann die meisten Windows-VST-Plugins benutzen. Man kann sich bei diversen Quellen freie bzw. kostenlose VST-Plugins herunterladen, welche für Linux erstellt wurden. Die Quellen führe ich weiter unten auf. Jetzt ist es aber so, dass ich tatsächlich nur bestimmte Dinge mit meinem Rechner machen will. Das ist in erster Linie bloggen, programmieren und dann Musik. Ich benötige also keine Office-Lösung oder Gimp oder andere Tools, die eine Ubuntu-Installation mir erst einmal mit installiert. Also suchte ich nach einer Distribution, die möglichst schmal gehalten ist und im Grundsatz so wenig wie möglich installiert. Logische Konsequenz war Arch-Linux. Ich hätte also Arch installieren können. Das wollte ich aber nicht, da ich stinkend fauler Anwender bin. E [...] weiterlesen
Musikmachen mit Linux

Musikmachen mit Linux

Ein wesentlich aktuellerer Beitrag zu diesem Thema findet sich direkt hier: Musikproduktion unter Linux Wenn man am Computer Musik machen möchte, sollte man einen Mac oder einen Windows-Rechner benutzen. Das lassen wir jetzt erst einmal sacken, atmen tief durch und kümmern uns nun um das ernsthafte Thema. Musikmachen unter Linux ist der Grund, warum du hier bist. Du hast dich entschieden, in die Welt der offenen und freien Systeme zu gehen und das Betriebssystem zu benutzen, bei dem du einfach alles verändern kannst. Linux hat gegenüber den proprietären Systemen von Apple und Microsoft nämlich den Vorteil, dass du - ein wenig Arbeit vorausgesetzt - unfassbar viele Möglichkeiten hast, ein superstabiles System als Zentrale für deine Musikproduktion zu benutzen. Dieses Posting sagt dir: Wie du VST-Plugins unter Linux zum Laufen bekommst Wie du kurze Latenzen realisierst Was kann Linux “out-of-the-box”?   [...] weiterlesen
Antergos vs Ubuntu Gnome

Antergos vs Ubuntu Gnome

Ich habe mich zumindest vorläufig von Ubuntu Gnome verabschiedet und mir Antergos installiert. Der Grund für diesen Schritt war, dass ich den Focus des Ubuntuteams auf den eigenen Kram (Unity z.B.) nicht so wirklich mag und die Tatsache, dass ich mich mittlerweile so sicher in Linux fühle, dass ich mich auch an weniger "leichte" Distributions heran traue. Nicht zuletzt spricht für Antergos bzw. auch Arch die Aktualität der Pakete. Arch-User hassen mich vielleicht, weil ich Antergos nutze, aber meiner Meinung nach sollte zumindest die Installation des Basissystems noch simpler als simpel sein, daher entschied ich mich für Antergos und nicht direkt für Arch. Die Installationsanleitung im Arch-Wiki ist super verständlich und der Lerneffekt bei so einer Installation ist sicherlich nicht zu unterschlagen. Aber ich bin noch immer faul und installiere ein Betriebssystem nicht des Installierens wegen, sondern weil ich Ergebnisse sehen will. Una [...] weiterlesen
Auf dem Linuxinformationstag in Oldenburg

Auf dem Linuxinformationstag in Oldenburg

Ich bin ja begeisterter Anhänger von sogenannten Barcamps. Dieses Jahr durfte ich in Oldenburg einem sehr coolen Barcamp beiwohnen und habe dort viele Eindrücke gewonnen. 2015 besuchte und referierte ich auf dem Open-Nord-Linuxtreffen. Auch dies gab mir ein positives Gefühl. Am 22. Oktober 2016 nahm ich nun am Linux Informations Tag im Mainframe in Oldenburg teil. Dieses Mal allerdings ausschließlich als Gast. Meine Eindrücke dieses Linuxtreffens möchte ich euch nun schildern: Linux: Nerdbetriebssystem und zumindest auf dem Desktop noch immer eine Randerscheinung. Autos, Fernseher, BluRayplayer und natürlich auch Server arbeiten mit Linux. Das Betriebssystem findet sich in abgewandelter Form sowohl auf Iphones als auch Nicht-Iphone-Geräten. Dort nennt sich der Unix-Abklatsch aber Android bzw. IOS. Aus dem normalen Alltag ist Linux also faktisch nicht mehr wegzudenken. Daher gibt es überregional immer wieder solche Veranstaltungen, die di [...] weiterlesen
Warum ist das bei Linux eigentlich alles so kompliziert

Warum ist das bei Linux eigentlich alles so kompliziert

Hier stand mal ein Artikel, bei dem ich mich wahnsinnig über die Komplexität von Linux aufgeregt habe. Ich habe Linux mit den Augen eines Windowsbenutzers gesehen und dabei den Fehler gemacht, emotional zu werden. Linux ist kein Windows und Windows ist kein Linux. Mittlerweile beherrsche ich beide Systeme sehr gut und spätestens seit Windows 8.1 ist das Microsoft-Betriebssystem keine Alternative mehr für mich. Klar: Linux ist kompliziert, aber das liegt in erster Linie daran, dass man bei Linux einige Dinge einfach anders machen muss. Wenn Du unter Windows ein Programm installieren möchtest, musst du irgendwo eine Setup.exe herunterladen. Das Programm führst du dann aus und meistens wird das Programm installiert und liefert gleich alle möglichen DLL-Dateien noch mit. Aus Endbenutzersicht ist das ziemlich simpel. Aus Sicherheitssicht oder Platzverschwendungssicht ist das allerdings ziemlich dämlich. Denn du hast auf einmal zig Visual-Basic-R [...] weiterlesen
Linuxalternativen zu bekannten Windowsprogrammen

Linuxalternativen zu bekannten Windowsprogrammen

Ich selbst habe über Linux immer und immer wieder nur den Kopf geschüttelt. Von mir kamen auch solche Aussagen: Die Benutzeroberfläche ist total scheisse und hässlich. Dafür gibt es Programm XYZ gar nicht. Das ist total schwer zu administrieren Die Hardware wird gar nicht unterstützt Viel zu kompliziert, das alles Inzwischen muss ich solche Aussagen revidieren, wenn nicht sogar komplett umkehren und/oder vergessen und nie wieder machen. Denn Linux hat sich hier geändert. Tatsächlich hat in den letzten Jahren wahnsinnig viel in der gesamten Opensource-Bewegung statt gefunden. Guckt euch doch mal die Browser an: Alle sind Opensource (bis auf der IE). Selbst Safari und Opera nutzen Webkit und haben damit einen "Motor", der auch Opensource ist. Videos werden heute unter Windows wie auch unter Linux oft mit VLC abgespielt und Libreoffice bzw. Openoffice reichen für die normalen Bürotätigkeiten lockerst aus. [...] weiterlesen
Zwei Jahre ohne Windows

Zwei Jahre ohne Windows

Es sind nun fast 2 Jahre vergangen, seit ich meinen Laptop von Windows 7 auf Linux umgestellt habe. Seit ca. 1 Jahr läuft mein Netbook nun auch unter Linux. Auf meinem primären Laptop nutze ich Ubuntu 14.04 und das Netbook hat ein Debian 8 Jessie verpasst gekriegt. Der Artikel hier ist übrigens nach einem Compile-Marathon geschrieben worden (LinuxSampler), daher so viele Rechtschreibfehler. Ich kann nicht behaupten, dass ich Windows wirklich vermisse. Ich bin damals in mich gegangen und habe mir überlegt, was ich eigentlich mit meinem PC alles mache. Das meiste davon ist Internet surfen und Filme gucken. Ab und zu wird auch mal etwas gespielt, aber das war es meistens auch schon. Musik mache ich noch. Manchmal. Dann habe ich geprüft, welche Programme ich für diese Dinge benutze. Zum Surfen nutze ich Firefox, alternativ auch mal Chrome. Videos schaue ich mit VLC und Musikhören mit irgendwelchen Playern. Tatsächlich habe ich kaum [...] weiterlesen
Wo mich Linux ankotzt - als Desktopsystem

Wo mich Linux ankotzt - als Desktopsystem

Update: Bevor Mißverständnisse entstehen, ich sehe mich als fortgeschrittener Linuxuser. Ich habe zum Beispiel diesen Artikel verfasst, hier stelle ich jede Menge guter Linuxalternativen vor und nicht zuletzt habe ich auch Hilfestellungen für VST-Plugins unter Linux verfasst. Selbst, wie man ein kaputt-treiberinstalliertes-Linux wieder hinkriegt, steht hier. Ich habe auch Linux schon auf größeren Veranstaltungen vorgestellt. Seit mehreren Jahren nutze ich nun Ubuntulinux höchst erfolgreich. In Summe macht das alles auch Spaß, auch wenn Linux kein Windows ist und mittlerweile auch WEIL Linux kein Windows ist. Meine Standardprogramme für Linux laufen perfekt, ich musste meine Browsergewohnheiten nicht verändern, meine Mails lese ich noch immer mit Thunderbird und mein Recher ist stabil wie nie zuvor. Aber einige Dinge unter Linux sind unfassbar bescheuert und auch nicht mehr normal wegzuargumentieren. Dabei ist das oft nicht einmal die S [...] weiterlesen
Auf dem Opennord Linux Kreativ Treffen

Auf dem Opennord Linux Kreativ Treffen

Mein Kumpel Tigger heult mir seit Jahren die Ohren voll, dass ich doch endlich mal auf den Oldenburger Linux Tag gehen soll. Jetzt gerade bin ich hier und schaue mir das an. Wenn man in die BBS Haarentor, dort findet das Event in diesem Moment statt, betritt, dann blickt man erstmal auf einen Schwung Laptops, auf denen Fedora, Ubuntustudio, Debian, LinuxMint und vieles mehr installiert ist. Am Anfang kommt man sich etwas verloren vor, denn Linuxer sind nun mal Linuxer und es dauert eine Weile, bis man sich mit denen unterhalten kann. Trotzdem fühlte ich mich von Anfang an wohl. Vom Gamer bis zum absoluten Nerd ist hier auch alles vertreten. Mich hat gleich am Anfang der OTRS-Stand fasziniert, denn das Ticketsystem nutze ich auch beruflich, daher muste ich hier direkt mal nachgucken. Anschliessend nahm ich an einem Vortrag zum Thema "Linux für Senioren" teil, wobei der Referendar leider nicht da war und Jürgen einsprang, während ich ihn ein wen [...] weiterlesen
VSTPlugins unter Linux

VSTPlugins unter Linux

Einer der Hauptgründe für Musiker bei Windows oder OSx zu bleiben sind VST-Plugins. Es gibt unter Linux 1-2 gute VSTs aber Linux ist noch immer zu uninteressant für die Softsynth-Hersteller. Linux hat - gerade im Tonstudio - noch immer einen nerdigen Beigeschmack und ist angeblich viel zu kompliziert. Fairerweise muss ich auch als Linuxfan zugeben, dass die ganze Prozedur auch wirklich nicht einfach ist. Unter Windows installierst Du dein VST und dein Musikprogramm kann automatisch damit arbeiten. Bei Linux ist dies längst nicht so einfach. Zumindest nicht das erste Mal. Danach schon. Meistens. Grundvoraussetzungen: Ich selbst nutze Ubuntu-Studio, daher habe ich bereits einen funktionierenden Jack-Server, einen Realtime-Kernel und auch Wine läuft bereits im Audiobereich sehr performant. Was hier steht, geht mit jedem x-beliebigen X86/64bit-Linux aber umgesetzt habe ich das auf Ubuntu-Studio. Windows-VST-Plugins setzen Windows voraus. Sie laufen also NICHT [...] weiterlesen
Ubuntu startet nicht mehr grafisch

Ubuntu startet nicht mehr grafisch

Dieser Artikel ist veraltet und sollte „so“ nicht mehr genutzt werden. Aus historischen Gr├╝nden bleibt der Artikel allerdings noch online. Die hier genannten Tipps k├Ânnen dein System komplett retten, aber eben auch zerst├Âren. Die hier genannten Tipps sind ohne Gew├Ąhr!!! Ich Genie habe es geschafft, Evolutionmail zu deinstallieren und dabei nicht drauf zu achten, dass ich mir gerade den Fenstermanager (Gnome3) auch deinstalliere. Es gibt bei Linux einen elementaren Tipp: lies immer die Paketabhängigkeiten! Wenn Du dies nicht tust, hast du das Problem, was ich gestern hatte. Linux fährt nicht mehr hoch. Früher hätte ich neu installiert. Heute weiß ich, dass ich bei Linux eigentlich nicht das System neu aufsetzen muss. Beachte, dass ich hier Ubuntu genutzt habe. Genau genommen Ubuntustudio 14.04. - das müsste also für alle Ubuntus in der Version passen und im Normalfall vermutlich auch für Debian. Meine Grafikkarte i [...] weiterlesen
Ist Linux das richtige fuer dich

Ist Linux das richtige fuer dich

Ich selbst nutze seit nun knapp einem Jahr Linux. Namentlich ist das Ubuntustudio mit einem Realtime-Kernel. Es handelt sich hier um Ubuntu 14.04 LTS und ich bin relativ glücklich damit. Mitunter hakt es natürlich mal, denn ich bin natürlich weit davon entfernt, hier ein Profi zu sein. Aber gut, wer ist das schon? Warum sollte man Linux benutzen? Ich bin ehrlich: Wenn ich mir Essen koche, dann möchte ich wissen, was drin ist. Gerade in Zeiten von NSA und BND-Spionage muss ich einfach wissen, was die Software so macht, die ich nutze. Bevor Du jetzt losheulst, dass Linux total kompliziert ist: Nein, ist es nicht. Du nutzt es vermutlich sogar schon, ohne es zu wissen. Android basiert auf Linux. Die Ähnlichkeit merkt man, wenn man aus dem Playstore ein Terminal herunter lädt. Du kannst dort die selben Befehle verwenden, wie eben auch unter Linux. OS X basiert auf Darwin, einem von Apple erstellten Unix-System, welches wiederum auf BSD basiert. Dein BluRa [...] weiterlesen
Windows ist scheisse

Windows ist scheisse

Aufmerksame Leser wissen, dass ich seit ca. einem halben Jahr Windows komplett den Rücken gekehrt habe. Den Grund habe ich in diversen Foren mal genannt, hier aber noch nicht. Bei meinem Arbeitgeber nutze ich Windows, weil unsere Kunden auch Windows-Benutzer sind und man sonst vielleicht nicht so gut supporten kann. Zuerst mal der Grund, warum ich mich privat von Windows verabschiedet habe. Dazu benötigt man auch ein wenig historischen Background, denn ich bin kein PC-Neuling. Ich behaupte, dass ich Profi-Benutzer bin. Seit ich 6 Jahre alt war, habe ich immer einen eigenen Computer gehabt. Mein erster Rechner war ein Commodore 16. Da ich auf diesem Ding keine Spiele hatte, lernte ich relativ früh BASIC und habe mit 8 einen kompletten Flugsimulator programmiert. Das Ding war ziemlich cool. Mein zweiter Rechner war anschließend ein C128. Auf diesem Teil habe ich weniger programmiert, denn im C64-Modus konnte man so endlos viele Spiele spielen. Hier kam ich auc [...] weiterlesen
Fragen zum Umsteigen auf Linux

Fragen zum Umsteigen auf Linux

Wenn man zu Linux wechseln möchte stellen sich einem mindestens die hier folgenden Fragen: Laufen meine normalen Windowsprogramme auch unter Linux? Läuft mein Windows oder OS X parallel zu Linux noch weiter? Kann ich mit Linux Spiele spielen? Ist Linux kompliziert? Läuft meine Hardware auf Linux? Erlaube mir, deine Sorgen bezüglich Linux auf ein Minimum zu reduzieren und dir deine Fragen zu beantworten. Zuerst mal gehe ich davon aus, dass Du deinen PC wie 99% aller User benutzt: Surfen, Mails lesen, Videos streamen, VoD, vielleicht mal spielen, Onlinebanking, Shopping. Grunds├Ątzlich ist das alles kein Problem mit einem Linuxsystem. Nun zur Beantwortung der oben genannten Fragen: Laufen meine normalen Windowsprogramme auch unter Linux? Bei der Beantwortung dieser Frage muss ich ein wenig ausholen: Linux ist etwas anderes als Windows. Genau so ist OSX auch etwas anderes als Windows. Linux ist auch kein OSX und Windo [...] weiterlesen

Trancefish.de

Hallo! Dies ist Trancefish.de - die Homepage von Marcel Schindler. Es gibt hier Informationen über Linux, es gibt ein paar Sachen über Geocaching, Musikproduktion und noch vieles mehr. Schaue dich einfach mal im Blog um.

Marcel

Seit etwa 4 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Linux. Dabei nutzte ich zuerst Ubuntustudio, während ich auf meinem Netbook mit einer 32bit-Version von Debian arbeitete. Mittlerweile laufen alle meine Rechner auf Antergos. Einen Artikel darüber, warum ich Antergos und nicht direkt Archlinux benutze, werde ich hier direkt noch verlinken. Ich hoffe, du findest, was du suchst und wünsche dir viel Spaß auf meiner Homepage.


Teile diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat

Facebook Twitter Google+ LinkedIn
Webdesign aus Rastede - Schimar.de